1.) Wände gestalten
2.) Fensterbilder
3.) Hausgestaltung und Modelliertes

1.) Wände lasieren

Zum besseren Verständnis: "Lasieren" heißt, daß man durchscheinend (nicht deckend) malt. Bei Wänden bedeutet das, daß die Wände vorher gut vorbereitet werden müssen, weil alle Schatten (um die Lichtschalter) und alle anderen Fehler im Untergrund nicht deckend übermalt werden. Auch, wenn man z.B. frischen Gipsputz bemalt, wird man alle Stellen nachher wiederfinden, an denen z.B. mit einer anderen Masse nachgespachtelt wurde, weil die Farbe dort einen anderen Untergrund hat und anders wirkt.

Unser Haus wurde mit Öko-Lehm- und Öko-Dispersionsfarbe (Bremer Ökofarben, Alabasta) gestrichen. Zeitmangels wegen habe ich die Wände erst 1 Jahr später farbig gestaltet. Dazu habe ich Farb-Pigmente der Firma Holzweg angerührt und mit einer Lasurbürste gewischt bzw. mit einem Stupfpinsel schabloniert.
1 Tüte Pigmentpulver kostet 4-6 Euro, man kann damit ein ganzes Haus streichen. Stattdessen kann man aber auch fertig angerührte Farben der Firma Leinos (8 Euro?) und Lasurbinder (17 Euro pro halbem Liter) nehmen. Funktioniert auch.
Mit diesem System kann man sehr sauber arbeiten (Arbeitskleidung und Wände abdecken unnötig), außerdem stinken die Farben nicht, so daß man auch in frisch lasierten Räumen gleich übernachten kann.
Ein Nachteil ist an einigen Stellen, daß die Farbe wasserlöslich ist, weil man die Wände nicht abwaschen kann (nur abbürsten).
Der Vorteil der Wasserlöslichkeit ist, daß man Fehler sofort ausbessern kann: Bei kleinen Stellen reicht es aus, die vorhandene Farbe mit einem Pinsel anzulösen und neu zu verteilen. Bei großen Stellen löst man mit der nassen Lasurbürste die gewischten Ränder an und trägt noch neue Farbe auf. Es ist also kein Problem, das Zimmer nur grob auszuräumen und um die Schränke herumzuwischen. Sollte ein Schrank später verschoben werden, kann man problemlos anstückeln.

Wände wischen

Material:
1 weite Plastikschüssel
1-2 TL Pigmentpulver,der Firma Holzweg (sieht wie ein Gewürztütchen aus)
1 Flasche Bier (lacht nicht! Alkohol-Wasser-Gemisch hält besser an der Wand)
1 Lasurbürste

Bier in die Schüssel gießen, Farbpulver mit dem Schneebesen verteilen, fertig ist die Lasurfarbe.
Die Laserbürste muß immer sehr gut ausgedrückt werden, da es nicht darauf ankommt, möglichst viel Bier an die Wand zu bringen, sondern die Farbpigmente. Deshalb auch immer gut die Pigmente vom Schüsselboden aufnehmen, die Bürste so lange am Schüsselrand ausdrücken, bis sie fast trocken ist.
Wieviel Bier man braucht, läßt sich vorher schwer abschätzen. Für unseren Flur habe ich 1 Flasche gebraucht, für ein 20-Quadratmeter-Zimmer habe ich auch nur 1 Flasche gebraucht und am Schluß mit Wasser verlängert, aber als ich es jemandem beigebracht habe, waren 3 Flaschen viel zu wenig. Also lieber zu viel Bier im Vorrat halten als abends dumm dazustehen...

SchlafzimmerHier seht Ihr eine grün gewischte Wand. Da der Untergrund mit Naturlehmfarbe gestrichen wurde, wird das frische Grasgrün etwas abgeschwächt. Das Pulver sah fast neongrün aus.
Um die Decke nicht mitzubemalen habe ich ein Stück Pappe beim Wischen zwischen Bürste und Decke gehalten.
Die Rosenschablone ist aus dem Bastelladen (Anleitung). Da im Zimmer viele Schränke stehen, sind nur die Zimmerecken und eine Bordüre unter der Decke schabloniert.
TreppenhausDas Treppenhaus ist in 2 Farben gewischt. Zuerst Maisgelb (helle Farbe zuerst), dann Eisenoxid-Rot. Das Rot geht nicht bis zur Decke, ich habe einen Schuhkarton beim Wischen als Abstandshalter unter die Decke gehalten.
Der Übergang zwischen den beiden Farben unter der Decke und zur Wand am Treppenaufgang (strichpunktierte Linie) ist schabloniert mit einer selbstgeschnittenen Folie (die wohl eigentlich zum Röntgen gedacht war - Overheadfolien sind sehr dünn, gehen aber notfalls auch.) Die Motiv-Schablone ist von IKEA, abwechselnd um 180° gedreht. Um die Wirkung des fertigen Musters abschätzen zu können, probierten wir es vorher mit dem Muster auf ausgeschnittenem Papier aus, das wir an die Wand geheftet hatten.
Inzwischen hat sich die strukturierte Wandbemalung reichlich ausbezahlt gemacht:
- Man sieht die Schmierspuren der Kinder nicht
- Ein großes Loch (Puppenküche wurde die Treppen runtergeschmissen) wurde einfach ausgemalt (nachgewischt) und fällt nun nicht mehr auf. (Vorsicht: Wenn Rot sich mit dem Weiß der Wandfarbe mischt, wird es Rosa!)
Hier ist auch noch ein Bild von der Deckenbordüre.
Die schräge Linie am Treppenaufgang haben wir mit Schnurschlag angezeichnet: Ein Wollfaden wird in der trockenen Pulverfarbe gewälzt, dann an Anfang und Ende der Linie gehalten, gespannt und wie ein Gummi an die Wand geschnippt. Dadurch erhält man eine gerade Linie an der Wand, an der man sich beim Schablonieren orientieren kann.
Kinderzimmer Ein rosafarbener Kniestock: Erst wurde der ganze Kniestock dünn rosa gewischt. Anschließend wurden die Streifen mit Tesakrepp abgeklebt (dadurch sind die Streifen verschieden breit) und die dunklen Streifen mit derselben Farbe, aber mehr Farbpigmenten nochmal gewischt. Zum Schluß folgte die Bordüre (Fußmotiv) mit einer abgeänderten IKEA-Schablone.
Auch diesen Wandschutz bereuen wir nicht, da die Kinder im Bett schon mal an die Wand trampeln (daher die Idee für das Fußmotiv - außerdem sollte es nicht zu kitschig werden). Mit einer rosafarbenen Tagesdecke wird die rosa Farbe verstärkt, mit anderen Farben abgemildert. Nach wie vor geht die meiste Raumwirkung vom Boden aus.
BadDiese Wand war mein erster Wischversuch. Der Untergrund an dieser Wand ist weißer Porzellanlehm (sonst wäre wohl das blau etwas dunkler). Ich habe für dieses kleine Bad nur 30 min. gebraucht.
Als Übergang von Wand zur Decke wählten wir einen Strich, den wir mit Tesakrepp abklebten. Dadurch bekommt ein Raum mehr Kontur. Die Bordüre ist so ausgefranst, weil der Putz so uneben ist. An beiden Enden des Striches, dem ein Betrachter unwillkürlich folgt, ist zum Abschluß ein Fisch (Schablone von IKEA).

Schablonieren

KücheMaterial:
1 kl. Schüsselchen
2 TL Pigmentpulver (Firma Holzweg)
Tapetenkleister als Pulver
1 Stupfpinsel oder kl. Schwämmchen
Schablonen

Pigmente und Kleister im Schälchen gut mischen und mit ein paar Tropfen Wasser sehr dick anrühren (schleimige Paste). Schablone an die Wand halten, Paste mit Stupfpinsel oder kl. Schwämmchen auf die Wand auftragen.
Fehler können sofort mit einem feuchten sauberen Schwämmchen abgetupft werden. Um die Musterverteilung im Raum vorher auszuprobieren, das Muster erst auf Papier schablonieren, ausschneiden, und mit Tesakrepp an die Wände pinnen.

In der Steiermark haben alle alten Räume so einen Strich unter der Decke. Er ist mit einer Schablone gemacht, die wir aus einem alten Schnellhefter geschnitten haben.
Die Glockenblumen sind von einer IKEA-Schablone in 2 Farben aufgetragen mit demselben Grün wie das Rosenzimmer (s.o.). Da die Küche schon sehr bunt ist (Bücher, Gewürze usw.) ist die Wand nicht gewischt, die Blumen nur in den Ecken und in der Mitte der Wand.

Fliesen mit Serviettentechnik

Material:
Servietten mit weißem Hintergrund
weiße/helle Fliesen
Kleister und Lack oder beides in einem (potch)
weicher Pinsel

Zuerst mit Servietten und Tesakrepp oder mit Platzhaltern die Verteilung der Motive auf den Fliesen ausprobieren. Für eine zufällig wirkende Verteilung keine Randreihen bekleben.
Serviettenmotive ausschneiden, die oberste Lage mit dem Bild auf die Fliese halten, mit weichem Pinsel von der Mitte her Kleister und Lack auftragen.

BadBad

Da wir keine schönen Fliesen fanden, für die wir bereit gewesen wären Geld auszugeben, habe wir das Bad in schlicht grau mit Struktur fliesen lassen und mit Serviettentechnik aufgefrischt.
Das Bad hat nicht viel Wandfläche, deshalb haben wir keine durchgehende Bordüre sondern Streudekor. Auf der Schräge ist eine Bordüre mit denselben Servietten. Zum Befestigen haben wir (ausnahmsweise) den Komplett-Potch für Serviettentechnik genommen. Dadurch sind die Servietten gleich lackiert und halten auch im Duschbereich schon seit Jahren. Auch hier, wie im rosa Zimmer, kann man die Wandfarbe durch Raumtextilien gut verstärken.

Ich danke Martina Stix für die künstlerische Beratung und tätige Mithilfe!

2.) Fensterbilder mit Kindern gestalten

Passend zur Jahreszeit kann man mit den Kindern ein Fenster gestalten. Dadurch erfahren sie den Jahreskreislauf und finden sich besser in der Zeit zurecht (der Zeitbegriff entwickelt sich sehr langsam).
Je nach Alter kann jedes Kind dabei eine eigene Aufgabe am Gesamtbild erhalten, da die Fläche groß genug für gleichzeitiges Arbeiten ist. Mit einem Ceranfeldschaber lassen sich die Fenster leicht wieder reinigen.

Meer Nach dem Umzug ersetzte ein Fensterbild lange Zeit den Badezimmervorhang:
Vielleicht nicht besonders schön, aber die Kinder waren auch noch klein. Die Segelboote sind aus Origami, der Rest mit Fingerfarben aufgemalt.
Blumen Gerne erinnere ich mich an die Gestaltung des Küchenfensters, weil jedes Kind ganz friedlich an einer Stelle vor sich hin arbeiten konnte. Verwendet wurde gerissenes Seidenpapier (vorsicht, färbt schnell) und Kleister.
Maisfeld Das Ergebnis einer Basteleinheit zum Thema "Mais": Das Maisfeld ist mit grüner Fingerfarbe aufgemalt, die Maiskolben bestehen aus geknülltem Seidenpapier und grüner Pappe, die Maus (Frederik) stammt aus dem Kindergarten (mit einem Pappteller). Im rechten Fenster ist noch ein ausgeschnittener Luftballon mit Wollfaden zu sehen.
Einmal hatten wir auch einen Baum mit Fingerfarbe an die Scheibe gemalt. Im Winter ließen wir ihn kahl, im Frühling gestalteten wir ihn mit grünen Blättern aus. Dazu klebten im Sommer und Herbst aus Papier ausgeschnittene Bilder (Igel, Fliegenpilz, Herbstdrache, Obst, Schmetterling usw.).Fensterbild Baum
Ein anderes Bild war ein fensterfüllendes Sternenkind, als wir Peterchens Mondreise vorgelesen haben. Es bietet sich immer an, mit den Kindern zu Themen zu basteln, die sie gerade in anderen Bereichen sowieso bearbeiten. Dann verbinden sie etwas damit und schätzen es. Sprüche, die man an die Wände kleben/malen kann, gibt es hier: Silbensalon.

3.) Hausgestaltung

Schrank mit Blumenmuster beklebt Schrank mit Blumenmuster, nach dem Entfernen der Aufkleber zeigt sich das Muster hell, der Rest ist nachgedunkelt Als der Schrank ganz neu war, klebte ich grüne Blumenranken-Aufkleber von IKEA auf die Tür. Jetzt nach 2 Jahren ist der Schrank wunschgemäß nachgedunkelt, die von den Aufklebern bedeckten Stellen aber nicht. Weil einige Aufkleberspitzen nicht richtig hielten, half ich mit Tesafilm nach. Meine Befürchtung, unter dem Tesafilm könne das Holz auch hell bleiben, wurden nicht bestätigt.
statt Wandtattoo Nach einer Anregung durch die Waldorfschule habe ich diese Treppensprüche gestaltet. Zuerst hatte ich sie mit woodys (Kindermalstiften) aufgeschrieben, doch meine Kinder haben sie bald verwischt. Dann wollte ich ein Wandtattoo erstellen (man braucht dazu einen Versender der einen selbst gestalten läßt, und dann muß man die Maße genau wissen und alle Sprüche in einem Bild zusammenfassen...), und weil mir das zu aufwendig war, habe ich stattdessen selbstklebende Folie bestellt (für Farb-Laserdrucker geeignet!) und nach zahlreichen Testausdrucken auf Papier dann diese Worte ausgedruckt, zugeschnitten und aufgeklebt. Die Folien sind wetterfest, der Aufdruck nicht. Unsere Treppe ist relativ schlecht beleuchtet, deshalb sieht man die einzelnen Folienausschnitte nicht, und auch keinen Glanz. Sonst hätte ich mir auch noch Gedanken über die Höhe der Worte machen müssen und/oder über alle Worte dann noch eine komplette Folie kleben müssen. Kostenpunkt etwas 10€ für 4 Stufensprüche. Trainingseffekt für oftmaliges Turnen zwischen Drucker und Treppe optimal.

Jahreszeitentisch


Fensterbank Ostern
Wer viele Bücher hat, kann nicht mehr viel Kram ausstellen, denn die Wände sind bunt genug, und alles Weitere würde kruschig wirken. Auf der Fensterbank gestalte ich aber meinen Jahreszeitentisch. Die Kinder stellen manchmal Gesammeltes oder Gebasteltes von ihnen dazu.
Die Ostereier sind von mir gefilzt und die Rose aus Papier stammt von meiner Tochter.
Ostereierbaum Ein Korkenzieherhaselnußzweig mit marmorierten Ostereiern. Beim Marmorieren gibt es wohl keine Alternative für die teuren Marmorierfarben aus dem Bastelgeschäft, denn sie müssen auf dem Wasser schwimmen können, dh. nicht auf Wasserbasis sein.
Fensterdeko OsternVon Livipur habe ich mir einige Filzpüppchen bestellt, die als Blumenkinder die Jahreszeit unterstreichen. Die Filzblüten sind aus einer caritativen Einrichtung in Soltau, der Zwerg ist von mir genäht, der Ständer zum bruchsicheren Aufhängen der Ostereier von mir gemacht, der Baumstumpf von meinem Sohn vom Schulweg mitgebracht, die Tulpen von IKEA... so entsteht der Jahreszeitentisch jedes Jahr neu.

Töpfern


getöpferte Eierbecher
Man kann mit selbsttrocknendem Ton arbeiten, wenn man keinen Brennofen hat, aber gebrannt ist es natürlich besser. Mit einer Drehscheibe verhält es sich ähnlich: Es ist schöner, wenn man eine hat.
Mit den Kindern habe ich aus lufttrocknender Modelliermasse diese Eierbecher getöpfert, angetuscht und lackiert. Da es jeden Sonntag Frühstückseier gibt, werden die Eierbecher oft und gerne benutzt.

getöpferte Tänzer


getöpferte Tänzer
getöpferte TänzerDurch den Schattenwurf der Kerze sieht es so aus, als ob die Figuren tanzen.

getöpferte Deckenlampe


getöpferte Deckenlampe
Aus einer alten Lampenfassung und der freien Tonarbeit entstand diese Deckenlampe. Mir war wichtig, daß sie viel Licht gibt, denn Ton selbst ist lichtundurchlässig.

Butterdose


Butterdose 1. Fassung
Da ein Kind unsere Butterdose zerschmissen hatte, brauchten wir Ersatz. Die erste Fassung glasierte ich rosa, aber das gefiel mir nicht so. Ich lackierte sie mit Blau und "Sternenstaub" (oder so ähnlich) über und ließ sie ein zweites (drittes) Mal brennen:
Butterdose 2. Fassung

Salzhelm


Salzhelm
Nach dem Vorbild der Salzhelme der legendären Töpferei Löcker-Welek in Bad Gams / Steiermark versuchte ich mich auch an einem. Die Salzhelme werden dort nach keltischem Vorbild gearbeitet (ich habe mir selbstverständlich einen gekauft) und sind innen unglasiert. Dadurch bleibt das darinnen aufbewahrte Salz trotz aller Küchendämpfe immer rieselfähig. Diesen Salzhelm habe ich als Einzugsgeschenk nebst Brot verschenkt. Das Original ist aus 4 Teilen zusammengefügt.
getöpferte Spardose Elefant

Sparelefant


Warum immer nur Sparschweine? Elefanten sind genauso schön! Für den Hohlraum innen wird zerknülltes Zeitungspapier genommen. Das Loch unten im Bauch ist mit einem Korken verschlossen. Korken kann man leicht auf die passende Größe zurechtschnitzen.
getöpferter Vogel Dieser Vogel ist einer dieser völlig nutzlosen Dekogegenstände, vor denen man sich beim Basteln hüten sollte. Wer jetzt denkt, ich sei so kreativ: ää, ich hatte ein Vorbild, das ich nur nachzubilden brauchte.
Speckstein Klavierflügel Wer keinen Flügel zu Hause hat, muß sich mit dem Klavier begnügen... . Diesen Flügel machte ich in der 7. Klasse bei einem Kindergeburtstag. Es dauerte lange, bis ich zu Hause dann den ganzen Stein zwischen den Beinen weggefeilt hatte. Die dazu passende Tonfigur hatte ich mit 9 Jahren mal getöpfert.